Breite Straße 38
55124 Mainz-Gonsenheim

Heilpraktikerin

Klassische Homöopathie

T 06131 2406950
F 06131 2406951
praxis@koch-heilpraktikerin.de

Gesprächstherapie nach Carl Rogers

„Für mich ist es keine Illusion, dass der Mensch Architekt
seiner selbst ist, Veränderungen entsprechen dem Wunsch danach.“ 

 

CARL R. ROGERS

Gesprächstherapie nach
Carl Rogers

Es beschäftigt oder belastet Sie etwas? Es gibt ein Thema, das Sie endlich angehen und klären möchten? Das Sie "sortiert bekommen" möchten?
Manchmal sind es aktuelle Probleme in der Partnerschaft, Familie, Schule oder im Beruf, manchmal plötzliche Lebenskrisen, Trennung oder Trauer, die einen Menschen beeinträchtigen und behindern, manchmal sind es auch Themen, die seit Jahren herumtragen werden.

Als Gesprächstherapeutin mit einer Ausbildung nach Carl Rogers stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, wenn Sie den Wunsch haben, diese Themen zu bearbeiten, um sich von Belastung und Schwere zu befreien und Leichtigkeit und Achtung sich selbst gegenüber zu erreichen.

 

Neben der Psychoanalyse nach Sigmund Freud und der Verhaltenstherapie ist die Humanistische Psychologie die dritte große Säule der Psychotherapie, zu der auch die Gesprächstherapie nach Carl Rogers gehört.

 

Die Gesprächstherapie nach Carl Rogers:

Rogers war von der „Kraft der Beziehung“ überzeugt: Bei wertschätzender und akzeptierender Beziehung zueinander können Menschen wachsen und sich konstruktiv verändern.

 

Im Mittelpunkt des Ansatzes steht nicht das Problem des Klienten, sondern der Klient selbst mit seinen Gefühlen und seinem Erleben.

Das Ziel der Gesprächstherapie ist es folglich nicht, ein bestimmtes Problem zu lösen, sondern dem gesamten Menschen zu helfen, sich zu entwickeln, sich seiner Gefühle und Bedürfnisse bewusst zu werden und schließlich ein selbstbestimmtes, achtungsvolles Leben führen zu können, in dem er künftige Probleme eigenständig lösen kann.

 

Hierbei bietet der Therapeut dem Klienten keine Lösungen an, vielmehr begibt sich der Therapeut mit dem Menschen auf den Weg, dessen eigenen Lösungen zu finden.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie: www.gwg-ev.org